2008-01-10

Seetag/Day at Sea 5 auf der/on QUEEN VICTORIA

Sorry - but my first blogs were only published in German. Therefore please use a translator service like with Google to get a rough idea what I wrote then. Thanks for understanding.


Ich weiss Bescheid!

Endlich haben wir auch eine Definition des "White Star Service":

1. We respect each other as individuals.
We treat our guests and our fellow crew members as we would like to be treated ourselves.


KANN MAN VERGESSEN!!! Insbesondere G. vom Purser's Deck!

2. We are always positive with our guests and collegues.
We speak positively and never make negative comments.


KANN MAN AUCH VERGESSEN!!!

3. We are knowlegdeable about our ships and services.
We recommend shipboard services.


KANN MAN AUCH VERGESSEN!!! Insbesondere G. vom Purser's Deck!

4. We exceed our guests expectations.
We find a way to get it done. We never give up and we got the extra mile to please our guests.


50:50 - KANN MAN ENTWEDER VERGESSEN!!! Insbesondere G. vom Purser's Deck oder man hat ganz tolle Crew-Mitglieder.

5. We maintain formality in our service style.
We embody the legend and elegance that is Cunard.


Der Punkt geht an CUNARD.

6. We smile, we are always in the spotlight.
We maintain positive eye contact and we use our service vocabulary. We greet our guests. Well them "Certainly", "I will be happy to do so" and "It will be a pleasure".


50:50 - KANN MAN ENTWEDER VERGESSEN!!! Insbesondere G. vom Purser's Deck oder man hat ganz tolle Crew-Mitglieder.Angesichts der Punkte 4 und 6 würde ich mal sagen 2:4 für CUNARD.

7. We use correct body language.
We are pleasant, energetic and welcoming.


50:50 - KANN MAN ENTWEDER VERGESSEN!!! Insbesondere G. vom Purser's Deck oder man hat ganz tolle Crew-Mitglieder.

8. We are immaculate in our appearance.
We wear proper, safe footwear that is clean and polished. We wear our name tags. We take pride in our personal grooming.


Der Punkt geht auch an CUNARD.

9. We support and assist collegues.
We do everything possible to please our guests and help our colleagues do so as well.


50:50 - KANN MAN ENTWEDER VERGESSEN!!! Insbesondere G. vom Purser's Deck oder man hat ganz tolle Crew-Mitglieder.Angesichts der Punkte 4 und 6 würde ich mal sagen 4:5 für CUNARD.

10. We use proper telephone etiquette.
We answer in three rings and we have a smile in our voice. If necessary, we ask if we may put our customers on hold. We eliminate transfer calls whenever possible.


Angesichts der sofortigen Warteschleife, in die man reinkommt, nur ein müdes HA, HA, HA...

11. We always speak English in guest areas.
Whether there are guests nearby or not, we always speak English.


Der Punkt geht auch an CUNARD.

12. We never say "No"; we offer alternatives.
We say "I will be pleased to check." We suggest alternatives. We call our supervisor or manager if we feel we cannot satisfy our guest's needs.


Kein Punkt für CUNARD.

Gesamtergebnis: 5:7 gegen CUNARD.



G. ist eine Mitarbeiterin am Purser's Desk, die einem immer das Gefühl gibt: "Seien Sie doch froh, dass Sie an Bord sein dürfen".

Wir hatten heute einen Rundlauf durch die Kabinen der an Bord anwesenden cruisecritic.com-Mitglieder. Zufällig benötigen wir eine Schreibunterlage und man gibt uns eine schwarze Mappe von CUNARD. Uns fällt auf, dass wir sie nicht haben.






Als ich G. danach frage, wird mir erklärt, dass das nicht alle Kabinen haben und es sich lediglich um eine Mappe mit etwas Schreibpapier handelt und wenn ich Schreibpapier bräuchte, kann ich welches haben.

Die Diskussion hier nachzuerzählen ist müßig.

Irgendwann erkläre ich ihr, dass ich erwarte, dass ich genau das gleiche in meiner Kabine habe, wie alle anderen Gäste auch, die in der gleichen Kabinenkategorie gebucht hat.

Die Mappe wird uns in die Kabine gebracht. Die Überraschung ist groß: Wir finden Postkarten, Umschläge usw. und vor allem alle Informationen, die uns das Leben an Bord erleichtert und uns viele unnötige unbeantwortete Anrufe und zeitraubende Besuche beim Purser's Deck erspart hätten.

Aber das war eigentlich das Ende eines ereignisreichen Tages und wir sollten von vorne anfangen.

"Breakfast in Bed" bedeutet nicht tatsächlich Frühstück im Bett. Die Sachen werden nämlich nur auf einem Tablett übereinandergestapelt vorbeigebracht und man sollte tunlichst vorher seinen Tisch freigeräumt haben. So Tabletts mit Beinen gibt es hier nicht. Man sollte auch wissen, wie die Einheiten lauten:

1 Toast = 1 Scheibe Toast
1 Tee = 1 Tasse Tee
1 Scrambled Eggs = etwa die Menge, die in einen Eierbecher geht, mit Rühreier (wahrscheinlich aus Pulver hergestellt, oder extrem mit Milch o. ä. gestreckt... keine Ahnung - komische Konsistenz...).

Da man einen Turm geliefert bekommt, hat man in den engen Kabinen schon ein logistisches Problem zu lösen.











Wir frühstücken daher auf dem Sofa und nutzen ein Bett als Abstellfläche.

Es folgt der kurze Rundgang und wir wollen unsere Tischnachbarn ein paar Bilder machen lassen. Über den Preis 4" x 6" sind wir erstaunt: 0,40 USD. Irgendwo haben wir auch schon mal 1,00 USD gezahlt...

Der Wintergarten ist zwar ganz schön zum Gucken, weil aber alle Türen offenstehen, kein wirklich schöner Platz, um auch dort zu verweilen, weil es einfach zu windig ist. So gehen wir ins Lido, um weiterzufrühstücken...

















Nach dem wir den Rest des Vormittags im Commodore Club verbringen und einfach mal unser "Tenderschiff" sorry "Tandemschiff" QUEEN ELIZABETH 2 genießen, hören wir wohl der Band von der Produktionsshow bei einer Probe in der Hemisphere-Bar von außen zu, da wir nicht reindürfen. Es erklingt die Musik, die wir gerne endlich gerne mal in einer Produktionsshow sehen würden. Nur bis Freitag ist immer noch nichts angekündigt. Und heute Abend stehen mal wieder der englische COmedian mit dem Sänger vom 2. Abend im Programm.





Im Commodore Club schließt sich der Kreis:

einerseits zu unserer allerersten Cruise auf der LILI MARLEEN, als sie noch ein "Baby" war.

Hier steht ein Modell der OCEAN COUNTESS:







und andererseits nochmals zu einem früheren Beitrag: die kontaktfreie Nutzung der Herrentoiletten:







Zwischendurch haben wir unsere deutschen Tischnachbarn vom Abendessen getroffen, die uns nach unseren Eindrücken von Todd English fragen. Als wir erzählen, dass wir so begeistert, dass wir mittags nochmals hingehen wollen, würden sie sich gerne anschließen. Sicherheitshalber lasse ich einen Tisch für sechs reservieren, falls die anderen auch noch mitwollen und langsam die Tische knapp werden - auch mittags und vor allem so große. Die anderen freuen sich auch, dass wir an sie gedacht haben und schließen sich uns an. Man sieht, es geht bei mir in zwei Richtungen: Wenn ich mich für etwas begeistern kann, versuche ich auch andere davon zu begeistern...

Nebenbei fällt mal wieder auf dem gesamten Schiff die Toilettenspülungen aus!

Es dann weiter wieder zum Mittagessen, wo wir wirklich einen Kellner aus Indien haben, der die "Extra Mile" für uns läuft. Zum ersten Mal bekomme ich etwas, was einfach nicht meinem Geschmack trifft und er läuft die "Extra Mile". Vor allem gab es etwas Indisches (Reste für heute Abend??? Mehr dazu später...) und wir fragen ihn, ob er es als Inder empfehlen könnte. Er meinte zu uns, auf jeden Fall. Leider wäre es in seinen Augen bloß "mild". Nach dem Essen frage ich ihn, was für ihn "hot" und "extreme hot" wäre, wenn das schon "mild" war. Darüber lacht er. Es ist der Service, den wir mögen. Ihm geben wir gerne zusätzliches Trinkgeld. Darüber ist er erstaunt. Offensichtlich ist es für ihn nichts besonderes diesen tollen Service zu bieten, weil es für ihn "Standard" ist.











Mit den cruisecritic.com Mitgliedern treffen wir uns zum Kabinenrundlauf. Es ist alles dabei: von der Innenkabine bis zu Queens Grill-Suiten.

Was ich sehr lustig fand: es werden unterwegs neue "part-time Mitglieder adoptiert", die einfach mit uns weiterlaufen und andere, die sich wundern, was wir machen, laden uns spontan an, ihre Kabinen ebenfalls zu besuchen. Einer hat in seiner Queens Grill-Suite einen Champagner-Empfang für uns vorbereitet.

Die Erkenntnisse sind sehr ernüchternd und stimmen mich irgendwie ziemlich traurig:

1. Viele Standards in niedrigen Kabinenkategorien bei NCL, RCCL, MSC, Princess, Fred Olsen sind auf diesem Schiff erst ab Princess Grill und aufwärts Standards.

2. Offensichtlich ist unsere Kabine nicht mehr so vollständig, wie die Kabinen anderer Gäste und die Hausdame hat wohl selbst den Überblick verloren.

Aber dazu in einem separaten Thread mehr. Ich muss erst mal die tausende Fotos des Kabinenrundganges auswerten.

Den Rest des Nachmittags verbringen wir damit, dass wir ein EDV-Consulting eröffnen und zwei weiteren Cruisern dabei helfen, ihre Blogs zu bearbeiten und heraufzuladen. Wir haben schon ein paar Drinks bei denen gut... Schont unsere Bordkasse!

Übrigens: ganz wichtig für alle nachfolgenden Cruiser, die über Notebook/Handy kommunizieren wollen:

1. Spielt euch vorher auch noch den Firefox auf! Mir ist 24 Stunden lang das Einloggen über MS IE nicht gelungen. Aber dann mit Firefox ging es sofort. Ein anderes Mal kam ich wiederum direkt mit MS IE hinein, ohne dass ich mich einloggen musste.

2. Es gibt an Bord (noch ???) kein Satelliten-GSM-Netz. Mein Blackberry ist daher außer Funktion und mir ist daher egal, was in der Firma abgeht und daher erhole ich mich doch.

3. Es gibt aber endlich wieder Fernsehen. Seit drei Tagen lief nichts...

Zufällig bekommen wir einen weiteren Empfang im Queens Room mit, der für World Club Mitglieder ist. Als wir fragen, für welchen Status, hieß es überall: nur keine "roten", aber dass ich doch als "Silver" eine Einladung bekomman haben müssen. Zuerst ärgerlich und mit dem Gefühl, dass Kapitän Paul Wright mich hasst und mich nicht sehen will - aber wie sich später durch Selbststudium herausstellt: erst ab Gold mit Nadel. Mal gucken, ob wir sie zum Ende der Reise bekommen, weil nach den neuen Statuten die QE2-Reise nur die Tage aber nicht die Reise selbst gezählt werden. Selbst wenn nicht, auch egal. Wichtiger ist mir der Gold-Status bei NCL als bei CUNARD.



Beim Abendessen werde ich auf das Thema "Galley-Tour" angesprochen. Später erfahren wir, dass so ein Programmpunkt für CUNARD zu "niveaulos" wohl ist und so etwas nicht angeboten wird auf unserer Fahrt. Aber immer stand morgens Serviettenfalten auf dem Programm. Und das ist übrigens Anja, die reizendste Entertainerin hier an Bord. Immer nett, immer freundlich!!! So würde ich mir alle Mitarbeiter hier wünschen.



Keine Ahnung was passiert ist, aber heute haben wir für unseren Tisch vier Kellner, die sich für uns verantwortlich fühlen zzgl. noch Alex, unserem ukrainischen Weinkellner, den ich hiermit nachträglich vorstelle. Meistens ist das immer so: Die einfachsten Namen merkt man sich am schlechtesten. Über den Abendservice gab es bislang keinen Grund unsererseits sich zu beklagen. Nur am Nachbartisch folgen wir einer Klage: Aufgrund der Enge zwischen den Säulen und dem Tisch wird einem Gast häuptsächlich die Nackenhaare mit dem Tablett frisiert. Insbesondere wenn es sich um schwere Tabletts handelt, können diese an dieser Stelle nicht angehoben werden. Der Oberkellner versucht es mit Humor (auf Kosten seiner Mitarbeiter!) zu retouchieren. Genau eine Minute hält die Vorgabe ein Umweg zu laufen. Und schon geht man wieder den Weg des geringsten Widerstandes und läuft direkt wieder zum "Rasieren" vorbei. Vielleicht sollten wir einfach zwei Kellner wieder abgeben und man läuft mit leichteren Tabletts auf einer Flughöhe von 1,50 m über Boden an der Stelle vorbei...

Übrigens auch hier kleine Verständigungsprobleme: In der deutschen Karte steht Hochrippenstücke. Ich kenne das Teil nur als Englisches PRIME RIP und wusste daher, dass es so in dem Zustand kommt. Gibt es in Deutsch einen besseren Ausdruck??? Und noch etwas für Sashima-Fans: Einfach diesen Heilbutt bestellen... Was vielleicht auch gut wäre, aber "unwürdig" für CUNARD: Die Karten nicht nur zu übersetzen, sondern auch ein englisches Stichwort in Klammern zu vermerken. Ist zwar bei RCCL geklaut, aber wie ich im Gespräch mit Kapitän Paul Wright und seinen Senior Offizieren ja erfahren habe: Man interessiert sich bei CUNARD nicht für die anderen Linien und was für sie der Standard ist... Und für Brotfans: obwohl man mir versichert, dass man für jede Mahlzeit die Brötchen neu backt. Sie erinnern immer an die Qualität von K+U (FozzieBär weiss, was gemeint ist...) - speziell abends: Einmal Familienbenützer (aus Loriot) spielen und wir haben einen Bastelbogen für ein Brötchen (Jürgen von der Lippe).









Ein schöner Anblick ist immer die Grand Lobby und die klassische Musik im Hintergrund. Ich bin zwar ein großer Fan von J.S. Bach und G. Händel. Aber kann es sein, dass hier das gleiche Programm schon wiederholt werden muss? Irgendwie kommen mir sowohl die Stücke, Reihenfolge und missratene Töne schon sehr bekannt vor...





Wir gehen noch ein wenig nach oben, um uns mal umsehen, was wir eigentlich immer im Lido abends verpassen.

Abends wird das Lido nur zur Hälfte geöffnet.

Eine Seite wird als SB-Restaurant betrieben.











Die andere Hälfte wird als Spezialitäten-Restaurant mit Bedienung betrieben. Zuzahlungsfrei und an jedem Abend, außer Einschiffung und letzter Abend vor Ausschiffung. Sie werden als Themenabende geführt. Heute abend beispielsweise indisch, daher die sarkastische Frage (!!!), ob mittags schon die Reste für abends zum Themenabend produziert werden.





Irrtümlich laufen wir durch den Büffetbereich und wundern uns über die vielen tollen indischen Brotsorten, die dort ausliegen, aber sonst nichts: Der Hintergrund: es wird alles frisch zubereitet. Leider wird es kaum nachgefragt, weil irgendwie es nicht gutgenug kommunziert wird.

In sofern gucken wir nach vorne: Haken wir mal die QUEEN VICTORIA ab und freuen uns auf die CARNIVAL FASCINATION. Wir sind Filmliebhaber und das Dekorthema ist Hollywood. Dort sind wir bestimmt besser aufgehoben.

In diesem Sinne:

HeinBloed

Kann mir einer erklären, warum auf dieser Matte "QUEEN VICTORIA 2" steht?



1. Hat es in der Realität eine Königin QUEEN VICTORIA 2 gegeben???

2. Wird das Schiff QV2 offiziell QV2 genant und nur als QV vermarktet??? (siehe auch C. COLUMBUS / COLUMBUS)

oder ist es einfach ein Druckfehler und das ganze Ding "Made in China"... Wir haben Matten mit "QUEEN MARY 2" und "QUEEN ELIZABETH 2" gedruckt. Also muss es wohl auch "QUEEN VICTORIA 2" heißen.


Und noch eine Bitte am Schluss: Da mein Verhältnis zum Purser's Deck ziemlich gespalten ist, folgende Bitte: Kann mir jemand mal die Kategorien zu diesen Kabinen raussuchen:

1023
4071
4091
5166
5192
5196
7084
7098
8065

Vielen Dank!

Und falls einer von euch im früheren Leben Navigationsoffizier war.

Das sind die einigermaßen aktuellen Positionen von wann auch immer mit einer Geschwindigkeit von 22.4 Knoten:





Haben wir eine Chance die Einfahrt in New York mit den drei QUEENs unter der Verazzano Narrows Bridge mitzuerleben...???

No comments:

Post a Comment